Surface Book – starkes Notebook, leichtes Tablet

Surface Familie

Die Surface Familie: Surface (links), Surface Pro (rechts) und Surface Book (Mitte)

Surface und Surface Book sind die Microsoft-Pendants zu Apples iPad und Macbook, die Edelsten ihrer Spezies. Beim Surface ist zwar das Spiel- und Unterhaltungsangebot nicht so umfangreich und attraktiv wie für Apple. Dafür gelingt die Verwandlung des hochsoliden Tablets in einen vollwertigen PC und umgekehrt ausgesprochen gut.

Notebook | Beim Surface Book kehrt Microsoft das Prinzip um. Im Vordergrund steht ein 13,5 Zoll großes Notebook, das erste übrigens von Microsoft. Die neuen, mit „Windows Hello“ bezeichneten biometrischen Anmeldeverfahren von Windows 10, hier in der Pro-Version installiert, unterstützt das Surface Book mit einem Iris-Scanner, der selbst unter schlechtesten Lichtbedingungen zuverlässig funktioniert. Das Surface Book selbst bietet Desktop-Performance. Im Idealfall arbeiten in dem hochwertigen Magnesiumgehäuse ein Intel-Core-i7-Prozessor, 16 Gigabyte Arbeitsspeicher, eine 512 Gigabyte große SSD, und in drei der vier Modellvarianten sogar zusätzlich zur integrierten HD-Chipsatzgrafik eine zusätzliche Nvidia Geforce Grafikkarte. Für draußen dürfte die Spiegelung des mit 3000 auf 2000 Pixeln hoch auflösenden Displays allerdings geringer, und die Helligkeit höher sein. Die Farbstabilität, wenn man beispielsweise in einer Gruppe nur einen seitlichen Blick auf den Bildschirm hat, ist dasgegen enorm.

Surface Book

Die in vier Stufen regelbare beleuchtete Tastatur lässt sich gut bedienen, das Trackpad aus Glas ist groß und reagiert gut. Das Notebook steht stabil und kippt auch beim Antippen des Displays nicht nach hinten. Nicht ganz so gut verhält es sich, wenn das Surface Book auf den Oberschenkeln liegt, wo auch der Öffnungswinkel gerne größer sein. Das ungewöhnliche Scharnier des Surface Book gestattet jedoch nur 125 Grad.

Surface Book Scharnier

Das Scharnier | Das geschlossene Notebook bildet einen Keil, der an seiner dicksten Stelle, dem markanten Scharnier, 23 Millimeter dick ist. Dabei liegen Display und Tastatur nicht plan aufeinander, wie auf dem Bild unten zu sehen, und bieten größeren Partikeln und kleinen Gegenständen wir einem Schlüssel ein unerwünschtes Schlupfloch. Vorne werden die beiden Teile magnetisch zusammen gehalten, zum Öffnen braucht man daher beide Hände.

Surface Book Detail

Der raffinierte Schließmechanismus in dem Scharnier gibt beim Entriegeln ein angenehm sattes Geräusch, wie beim Öffnen eines kleinen Tresors. Hierfür wird eine Nickel-Titan-Legierung auf Tastendruck unter Spannung gesetzt, und beginnt sich zu verkürzen. Die Kehrseite dieses Mechanismus: Der Vorgang dauert zwischen ein und drei Sekunden und lässt sich weder starten, wenn die zweite Grafikkarte in Verwendung ist, noch bei zu geringer Akkuladung. Ausgeschaltet lässt sich das Display folgerichtig gar nicht abnehmen.

Surface Book geteilt

Tablet | Im Ganzen wiegt das Surface Book gute 1,5 Kilogramm. 726 Gramm davon für das Tablet sind bei 13,5 Zoll ausgesprochen leicht. Das liegt unter anderem daran, dass die zweite Grafikkarte im Tastaturteil steckt. Auch die beiden USB 3.0-Anschlüsse, das SD-Kartenfach und der Display-Port sitzen im Dock, wie übrigens auch ein zweiter Akku, bzw. im Notebook-Betrieb der primäre Akku.

Neben Lautstärkewippe und der Ein-/Ausschalter finden sich am Tablet lediglich Anschlüsse für das Ladekabel und ein Headset. Oben rechts ist allerdings eine ungünstige Position für den Headset-Ausgang, wenn das Display im Dock sitzt.

Surface Book Präsentationsmodus

Gegenüber dem Surface Pro fehlt dem Book-Tablet natürlich auch der geniale Ständer. Allerdings kann man das Display auch um 180 Grad gedreht auf das Tastaturdock setzen, das damit zum Standfuß für den Präsentations- oder Kinomodus wird. Umgehend arbeiten auch wieder der stärkere Akku und die potentere Grafikkarte. Klappt man das Display auf die Tastatur herunter, hat man wieder ein Tablet, das aber leistungsfähiger und ausdauernder ist. Diesen Modus nennt Microsoft „Canvas“.

Surface Book Canvas ModusSehr tricky ist das alles, und es macht Spaß. Hier und da spielte die Technik mal einen Streich, funktionierte die automatische Drehung oder Helligkeitsregulierung nicht. In solchen Fällen ist nie ganz klar, ob gerade die Hardware oder die Software versagt – denn das leistungsfähigste Desktop-Betriebssystem zeigt leider hier und da auch nochmal Schwächen.

Akku | Das Surface Book hält bei normaler Nutzung gut über einen arbeitsreichen Tag oder im Tablet-Betrieb für etwa zwei bis drei Abende, wenn es tagsüber nicht oder an der Steckdose betrieben wird. Bei starker Beanspruchung dreht der Lüfter hörbar auf, läuft ansonsten aber, wenn überhaupt, sehr leise mit.

Surface-Stift | Zum Lieferumfang gehört auch ein batteriebetriebener Stylus. Beim Schreiben und Zeichnen unterscheidet die PixelSense-Technologie im Display unterschiedliche Druckstufen und ignoriert den aufliegenden Handballen (Palm-Detection). Darüber hinaus kann man den Stylus überall für die Steuerung, also beispielsweise zum Klicken und Ziehen verwenden, Tastatureingaben handschriftlich eingeben und auf Knopfdruck einen Screenshot erstellen, Microsoft OneNote öffnen oder Cortana um das Surface Book anschließend per Sprache zu steuern.

Fazit | Das Surface Book ist ein leistungsfähiges Notebook. Display, Tastatur und Material sind von höchster Güte. Wenn man sich für das Surface Book entscheidet, dann sicher auch seiner markanten Optik und der dualen Nutzung wegen. Hier liegen noch die Tücken im Detail: der Lock-Mechanismus funktioniert einwandfrei, aber verzögert und nur mit Energiezufuhr. Die Abhängigkeit der höheren Akku- und Grafikleistung vom Tastaturdock dagegen ist kein Manko des Tablets, sondern ein Plus der Kombi.

Surface Book Preise

128 GB Intel® Core™ i5 der 6. Generation mit 8 GB RAM 1.649 € UVP
256 GB Intel® Core™ i5 der 6. Generation mit 8 GB RAM und NVIDIA® GeForce® Grafikprozessor 2.069 € UVP
256 GB Intel® Core™ i7 der 6. Generation mit 8 GB RAM und NVIDIA® GeForce® Grafikprozessor 2.319 € UVP
512 GB Intel® Core™ i7 der 6. Generation mit 16 GB RAM und NVIDIA® GeForce® Grafikprozessor 2.919 € UVP

Web-Site des Herstellers
Technische Daten nach Herstellerangaben

Software Windows 10 Pro, Office 30-Tage-Testversion
Gehäuse Abmessungen
Laptop: 232,1 x 312,3 x 13 – 22,8 mm
Clipboard: 220,2 x 312,3 x 7,7 mm
Gewicht
1515 Gramm (nicht-GPU) • 1578 Gramm (GPU)
Clipboard allein: 726 Gramm
Magnesium, Farbe: Silber, Physische Tasten: Lautstärke, Ein/Aus
Speicher[1] Festkörperlaufwerk (SSD)-Optionen:
128 GB, 256 GB oder 512 GB
Display 13,5-Zoll-PixelSense-Display
Auflösung: 3000 x 2000 (267 PPI)
Seitenverhältnis: 3:2
10-Punkt-Mehrfingereingabe
Prozessor Intel Core i5 oder i7 der 6. Generation
Grafiktechnologie i5: Intel HD-Grafik 520 (dGPU)
i5/i7: NVIDIA GeForce-Grafik (GPU)
RAM 8 GB oder 16 GB RAM
Sicherheit TPM-Chip für Sicherheit auf Enterprise-Ebene
Surface Pen Empfindlichkeit von 1.024 Druckstufen
Wireless-Technologie 802.11ac WLAN-Drahtlosnetzwerk
IEEE 802.11a/b/g/n kompatibel
Bluetooth 4.0 Drahtlostechnologie
Akkulaufzeit Bis zu 12 Stunden Videowiedergabe[2]
Kameras 5,0 Megapixel Frontkamera
8,0 Megapixel rückwärtige Kamera mit Autofokus und 1080p-HD-Videoaufzeichnung
Audio Zwei Mikrofone, vorne und hinten
Stereo-Frontlautsprecher mit Dolby-Audio
Anschlüsse Zwei USB 3.0-Anschlüsse in Originalgröße
Ultra-High Speed SD-Kartenleser in Originalgröße
Surface Connect
Kopfhörerbuchse
Mini-DisplayPort
Sensoren Umgebungslichtsensor, Beschleunigungssensor, Gyroskop, Magnetometer
Lieferumfang Surface Book, Surface-Stift, Netzteil, Schnellstartanleitung,
Sicherheitshinweise und Garantieunterlagen
Garantie Beschränkte 2-Jahres-Hardwaregarantie

[1] Die Systemsoftware nimmt erheblichen Speicherplatz in Anspruch. Der verfügbare Speicherplatz hängt von etwaigen Updates der Systemsoftware und der App-Nutzung ab. 1 GB = 1 Milliarden Byte. Weitere Informationen unter Surface.com/Storage.

[2] Bis zu 12 Stunden Videowiedergabe. Die Tests wurden von Microsoft im September 2015 unter Verwendung eines Vorproduktionsgeräts mit einem Intel Core i5 Prozessor, 256 GB und 8 GB RAM durchgeführt. Bei den Tests wurde der Akkus während der Videowiedergabe vollständig entladen. Es wurden überall Standardeinstellungen verwendet. Ausnahme: WLAN war mit einem Netzwerk verbunden und die automatische Helligkeit war deaktiviert. Je nach Einstellung, Nutzung und anderen Faktoren ergeben sich bei der Akkulaufzeit erhebliche Unterschiede.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.