anti-diebstahl | iPhone und Elgato Smart Key als Security-Gespann

Wo liegt meine Jacke? Ist der nächste Koffer am Gepäckband meiner? Unter welchen Papieren versteckt sich mein iPhone? Viele Fragen, einer gibt die Antwort: der Smart Key von Elgato.

Elgato Smart Key OrtungDer Chip in der Größe eines Fünfmarkstücks wird vom iPhone per Bluetooth überwacht. Reißt die Verbindung ab, piepst, blinkt oder vibriert das iPhone. Sucht man den Chip über den Such-Button der App, piepst und blinkt der Smart Key – sofern noch in Reichweite. Andernfalls zeigt das iPhone seine letzte Position – plus/minus ein paar Meter, denn im Grunde ist es die letzte Position des iPhone selbst zu dem Zeitpunkt, als es noch mit dem Smart Key verbunden war; einen GPS-Sensor hat der Chip nämlich nicht.

Umgekehrt hat aber auch der Chip einen Knopf, um das iPhone anzustubsen; das meldet sich umgehend, optional sogar dann, wenn es eigentlich stumm geschaltet ist. Da man eigene Ruftöne verwenden kann, ist von ganz sanft bis schreiend schrill alles drin. Und damit keiner von beiden das bei jedem Gang zum Kopierer tut, kann man sein zu Hause oder das Büro als Ruhezone definieren.

Was genau beim Trennen und Verbinden passiert, kann man selbst festlegen. Neben einem individuellen gibt es 5 vordefinierte Profile: Schlüssel, Auto, Kamera, Tasche, Gepäck. Um beispielsweise automatisch die Position des Autos zu merken, wofür andere Apps mehr oder weniger umständlich bedient werden müssen, speichert die Smart Key App schlicht beim Trennen die Position, und spielt beim Verbinden einen kurzen Ton. Verlässt dagegen eine bewachte Kamera die Bluetooth-Reichweite, macht das iPhone mit allen optischen und akustischen Signalen auf sich aufmerksam.

Verwendet man mehrere Smart Keys, bekommt jeder sein eigenes Profil und, wenn man will, auch ein eigenes Foto. Dann kann man einen Chip fest in der Kamera- oder Laptop-Tasche zu platzieren, und einen weiteren locker bei sich tragen, um ihn immer dann zu platzieren, wenn ein Gegenstand beim Gehen nicht vergessen werden soll: die Jacke, der Schulranzen vom Nachwuchs oder der Regenschirm. In der Praxis sind genau dies die Gegenstände, die weit häufiger verloren oder vergessen werden, als die gut behütete Fototasche.

Smart_Key_Einstellungen

In der Praxis machte der Smart Key das zunächst exakt drei Monate. Lange vor dem Batterietod sagte das iPhone ihn voraus, so dass genügend Zeit blieb, sie zu ersetzen. Ach ja: für den Batteriewechsel sollte man den kleinen beiliegenden Metallstift aufheben, denn damit lässt sich der Smart Key leicht öffnen. Prinzipiell will Elgato die Lebensdauer der Batterie durch ein zwischenzeitlich eingespieltes Software-Update verbessert haben. Trotzdem fingen mit dem Batteriewechsel die Probleme an. Eine Batterie war gar nicht zu gebrauchen, eine andere schien bereits kurz nach dem Einsatz ebenfalls leer zu sein. In diesem Fall erwachte der Smart Key aber noch während des Herausziehens der Knopfzelle aus dem Batteriefach wieder zum Leben und tut seitdem anstandslos seinen Job. Da der Smart Key im ersten Durchlauf nie Aussetzer hatte, liegen die genannten Probleme unter Umständen an der Qualität der Batterien. Um sicher zu gehen, sollte man immer mal wieder einen Blick auf das Verbindungsprotokoll der App werfen.

Das Prozessmanagement ist bei iOS besser steuerbar als bei Android. Das ist lt. Hersteller einer der Gründe, warum Samsung, HTC & co. aktuell außen vor sind. Mal schauen, ob mit der neuen Android-Version im Herbst auch der Play Store eine App bekommt. Aktuell muss es jedenfalls mindestens ein iPhone 4s sein. Optimal läuft die App unter iOS 7, denn ab dieser Version kann das iPhone Hintergrundprozesse priorisieren und schützen, wenn andere Apps zu viel Aufmerksamkeit fordern.

Technische Daten lt. Hersteller
Elgato Smart Key | 39,95 Euro

Maße 41 x 41 × 9 mm
Gewicht 10 g
Standards Bluetooth 4.0 Smart
Austauschbare Batterie CR2032
Staub- und Wasserschutz Zertifiziert nach IP65
Verpackungsinhalt Elgato Smart Key, Schlüsselring, Quick Start Guide
Unterstützte Geräte iPhone 4S oder neuer, iPod touch (5. Generation), iPad mini, iPad Air oder iPad (3. Generation oder neuer); mit iOS 7 oder neuer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.